Aktuell

Every Sunday 2 pm - 9 pm

To play, press and hold the enter key. To stop, release the enter key.

ohrenhoch, der Geräuschladen präsentiert

am Sonntag 9, 16, 23, 30 Dezember  2018

14.00-21.00 Uhr

every Sunday 2pm-9pm

soundactivism 018

Text: Knut Remond + Elisabeth R. Hager

"ohrenhoch der Geräuscheladen", präsentierte bereits vier Mal ein ganz besonderes Klangkunstwerk:

"TAGE", ein Lebensprojekt

von Neo Hülcker und Elisabeth R. Hager.

Neo Hülcker und Elisabeth R. Hager haben sich am 25.5.2011 vertraglich dazu verpflichtet, täglich bis zu ihrer beider Tod das jeweilige Datum auszusprechen & den Vorgang elektronisch aufzuzeichnen. Über die Tage, Monate & Jahre entstehen so Klangspuren zweier befreundeter Leben. TAGE ist aber auch eine Studie über den Alterungsprozess der Stimme und - im allgemeinsten Sinn - eine Hörbarmachung von gelebter Zeit.

Bei den kommenden Präsentationen am 09.,16., 23. & 30.12.2018 werden alle bisher stimmlich festgehaltenen TAGE über eine spezielle Lautsprecher-Installation im Keller des ohrenhoch erklingen.


Am 09.12.2018 um 18:00 Uhr findet ein Artist Talk mit Elisabeth R. Hager & Neo Hülcker statt, bei dem die beiden den Text “Die Zeit ist mehr so ein Kuckuck” von Elisabeth R. Hager performen werden. An den ohrenhoch-Sonntagen vom 16.,23. & 30.12.2018 wird der aufgenommene Text als Klangstück im ohrenhoch zu hören sein.

„ohrenhoch der Geräuscheladen" has already presented a very special sound art work four times: „TAGE“, a life project by Neo Hülcker and Elisabeth R. Hager.

Neo Hülcker and Elisabeth R. Hager signed a contract on 25/05/2011 to pronounce the respective date each day until their death and to record the process electronically. Over the days, months and years, the soundtracks of two friendly lives emerge. TAGE is also a study of the aging process of the voice and - in the most general sense - a hearing of lived time.

At the upcoming presentations on the 09th, 16th, 23rd and 30th of December all vocally recorded TAGE will be sounded via a special loudspeaker installation in the basement of the ohrenhoch.


On 09.12.2018 at 18:00 o'clock an artist talk will take place with Elisabeth R. Hager & Neo Hülcker, where the two will perform the text "Die Zeit ist mehr so ​​ein Kuckuck" by Elisabeth R. Hager. On the ohrenhoch-Sundays from 16., 23. & 30.12.2018 the recorded text becomes a sound piece
to be heard in the ohrenhoch.

Elisabeth R. Hager,
*1981 in Tirol, lebt als Autorin, Radio- & Klangkünstlerin in Berlin, Neuseeland & Tirol.
Sie studierte Komparatistik, Germanistik, christl. Philosophie & Angewandte Literaturwissenschaft in Innsbruck, Aix-en-Provence und Berlin. Nach Ausflügen in die  unterschiedlichsten Künste widmet sie sich seit 2009 besonders dem Schreiben. Seit 2010 ist sie  freie Mitarbeiterin der Abteilung Radiokunst von Deutschlandfunk Kultur. 2012 erschien ihr Romandebüt "Kometen" im Milena Verlag. 2014 folgte das Hörspiel „Der Knochen“, bei dem sie auch Regie führte und sprach. 2017 konzipierte sie für Deutschlandfunk Kultur eine sechsteilige Kurzfilmreihe zur Radiokunst und führte auch Regie. Im Herbst 2018 erhielt sie für einen Auszug aus dem Roman „5 Tage im Mai“ den Literaturpreis der Stadt Innsbruck. Der Roman „5 Tage im Mai“ erscheint im Februar 2019 im Klett-Cotta Verlag.


Für ihre literarischen Arbeiten erhielt Elisabeth R. Hager Auszeichnungen & Stipendien. Jüngst u.a. das Projektstipendium 2017/2018 des österreichischen Bundeskanzleramt und das Hilde-Zach-Literaturstipendium der Stadt Innsbruck 2018.


Elisabeth R. Hager,
*1981 in Austria, is a writer, sound & radio artist, living in Berlin, New Zealand & Tirol.
She studied Comparative Literature, German, Christian Philosophy & Applied Literature in Innsbruck, Marseille & Berlin. After multiple journeys into other creative fields, since 2009 she is mainly focusses on writing. 2012 her first novel „Kometen“ was published by Milena Verlag Vienna. 2014 the radio drama „Der Knochen“ followed, that premiered on Dlf Kultur.
2017 she started directing short films for the radio station of DLF Kultur. 2018 she finished her second Novel „5 Tage im Mai“, who won her the Innsbruck prize for literature in 2018. The novel „5 Tage im Mai“ will be published in February 2019 by Klett-Cotta Publishing House.

She has received various scholarships & prices for her work, most recent are the Projektstipendium 2017/2018 from the Austrian ministry of culture &  the Hilde-Zach-Literature Stipendium of the City of Innsbruck in 2018.

Neo Hülcker
Neo Hülcker ist ein* Komponist* – Performer*, dessen* Fokus auf Musik als anthropologische Untersuchung in alltäglichen Lebensumgebungen liegt. Seine* Kompositionen nehmen meist in Form von Situationen, Performance-Installationen, Videos, Aktionen und Interventionen Gestalt an und beschäftigen sich mit digitalen Praxen (wie z.B. ASMR), Kindheit, Tier-Mensch-Beziehungen, queeren Handlungsweisen und kulturellem Hacking.
Neo Hülcker studierte Komposition bei Dieter Mack und Harald Muenz an der Musikhochschule Lübeck und bei Manos Tsangaris und Franz Martin Olbrisch an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.
Er* performt als ASMR artist Thousand Tingles und ist Teil der Agentur „ASMR yourself“, die im HAU Berlin, PACT Zollverein, der Akademie der Künste Berlin und den Münchner Kammerspielen performte.
Neo Hülcker ist Mitglied des Y-E-S-Kollektivs, welches monatlich eine künstlerische Arbeit veröffentlicht, die sich u.a. mit Performativität, Zeitlichkeit, Klang als physischer Erfahrung und kulturellen Rahmungen auseinander setzt.
Er* kreierte Stücke und Installationen wie „ear action“ (2016) mit Stellan Veloce, „crackles“ (2016) und „good dog!“ (2017) für MOCREP, „gib Pfötchen“ (2017) für die Maulwerker und die Werkreihe „Musik für tote Tiere“ (seit 2017) „Da war ich noch nie in meinem ganzen Leben“ (2017) und „tentaculus ohri“ (2018) mit Antonia Baehr aka Henry Wilde.
Seine* Kompositionen wurden unter anderem aufgeführt während der Wittener Tage für neue Kammermusik (DE), Wien Modern (A), Warschauer Herbst  (PL), London Contemporary Music Festival (GB),  Münchener Biennale (DE), Blurred Edges (Hamburg, DE),  Frontiers Festival (Birmingham, GB), Sound Acts (Athen, GR), Internationale Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt (DE), Klangwerkstatt (Berlin, DE), Dark Music Days (Reykjavik, IS), Moving Music Festival (DE)  u.a.. Neo Hülcker arbeitete zusammen mit Ensemble ascolta, mam. Manufaktur für aktuelle Musik, Ensemble Garage, MOCREP, Bastard Assignments, Maulwerker, decoder ensemble, The Agency, Antonia Baehr, Henry Wilde, Mario de Vega, Tomomi Adachi, Stellan Veloce, Lucie Vitkova, Johnny Chang, Andy Ingamells, Elisabeth R. Hager, Matthias Kaul, Astrid Schmeling, Eva Zöllner, Bill Dietz, Jennifer Torrence u.a..  
 

Neo Hülcker is a composer performer whose work focuses on music as anthropological research in everyday life environments. Their compositions evolve as situations, performance-installations, actions and interventions, and deal with digital subculture (like ASMR), childhood, human-animal-relations, queer practice and cultural hacking.
Hülcker studied composition with Dieter Mack and Harald Muenz at Musikhochschule Lübeck and with Manos Tsangaris and Franz Martin Olbrisch at Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.
They founded the youtube channel feminist ASMR (in collaboration with Stellan Veloce and Katie Lee Dunbar), as well as the channel ASMR studio berlin (in collaboration with mam.manufaktur für aktuelle Musik).
Hülcker performs as the ASMR artist Thousand Tingles and is a part of the agency ASMR yourself with whom they performed at HAU Berlin, PACT Zollverein, Akademie der Künste Berlin and Münchner Kammerspiele.
Neo Hülcker is a part of the Y-E-S collective, who publishes music dealing with performativity, temporality, sound as physical experience and the cultural frames of concerts (y-e-s.org).
They created compositions and installations such as „ear action“ (2016) with Stellan Veloce, „crackles“ (2016) and „good dog“ (2017) for MOCREP, „gib Pfötchen“ (2017) for Maulwerker and „Da war ich noch nie in meinem ganzen Leben“ (2017), „Musik für tote Tiere“ (since 2017) and „tentaculus ohri“ (2018) with Antonia Baehr.
Hülckers work has been performed by ensembles such as Ensemble ascolta, Ensemble Radar, mam. Manufaktur für aktuelle Musik, Ensemble Garage, Maulwerker and decoder ensemble, MOCREP among others. They have collaborated with Antonia Baehr, Henry Wilde, Mario de Vega, Tomomi Adachi, The Agency, Stellan Veloce, Lucie Vitkova, Johnny Chang, Andy Ingamells, Elisabeth R. Hager, Matthias Kaul, Eva Zöllner, Bill Dietz and Jennifer Torrence.  Hülcker`s compositions have been performed at Wittener Tage für neue Kammermusik (DE), Wien Modern (A), Warschauer Herbst  (PL), London Contemporary Music Festival (GB),  Münchener Biennale (DE), Blurred Edges (Hamburg, DE),  Frontiers Festival (Birmingham, GB), Sound Acts (Athen, GR), Internationale Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt (DE), Klangwerkstatt (Berlin, DE), Dark Music Days (Reykjavik, IS), Moving Music Festival (DE), SSSS! (Chicago) and elswhere.


 

HYPERLINK "http://www.neelehuelcker.de